Von Diskussionen leben die Parteien

 
 

Von diesem Motto konnte auch die SPD in Bassum zehren. In Vorbereitung auf den Bundesparteitag über die Entscheidung, ob nach der Sondierung mit der CDU nun auch Koalitionsgespräche aufgenommen werden sollten, kamen die Mitglieder der SPD in Bassum im Roten Laden, dem Domizil der Bassumer Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, zusammen.

 

Die Parteivorsitzende Luzia Moldenhauer hatte alles sorgfältig vorbereitet und bereits mit einem großen Andrang gerechnet. Und sehr viele folgten der Einladung.

Vorweg: Der Platz reichte nicht. Eine eigentlich geplante Bildschirmpräsentation über die Ergebnisse der Sondierungsgespräche hätte nicht viel gebracht, etliche Interessierte hätten nicht auf die Tafel schauen können.

Nach einer über einstündigen Diskussion in der Gesamtheit kam es dann mehr und mehr zu Tischgesprächen. Beeindruckend war die Emotionalität für das Anliegen und die Sachlichkeit für die Argumente der anderen. Insofern war auch dieser Abend ein eindrucksvolles Erlebnis innerparteilicher Diskussionskultur.

Auch wenn Facebook-Einträge Interessierter etwas anderes suggerieren: Die SPD in Bassum ist sich überhaupt nicht einig, was besser ist, keine der Meinungen hatte eine Mehrheit: Die Ablehnung einer weiteren GroKo mit dem möglichen Ergebnis von Neuwahlen oder die Fortsetzung einer Koalition mit der möglichen Folge von weiteren Stimmverlusten.

Unsere Meinung: Nach der Verantwortungsverweigerung der FDP haben wir nun eine schwere Entscheidung vor uns. Die eine wie die andere Seite der Münze will glänzen, doch bezahlt wird in eins.

Nur mit einem Unterschied: In der SPD gibt es keine Eine-Mann-Veranstaltung, die in der FDP herrscht.

 
    Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.