SPD-Gruppe zu Besuch im Niedersächsischen Landtag

 
 

Unter der Reiseleitung des Kreistagsabgeordneten Heiner Richmann aus Lemförde besuchte eine Gruppe der SPD aus dem Landkreis Diepholz den neuen Landtag in Hannover. Organisiert wurde die Fahrt vom SPD-Unterbezirk. Sie diente auch dazu, die beiden SPD-Abgeordneten Sabine Tippelt und Dr. Silke Lesemann kennen zu lernen, die im Landtag die Vertretung für den Landkreis Diepholz übernommen haben.

 

Die Besucher aus dem Landkreis durften auf den Stühlen der Abgeordneten im neuen Plenarsaal Platz nehmen und wurden von Dr. Silke Lesemann über die Arbeit der Abgeordneten informiert. Aber auch über den Umbau des Landtages wurde informiert. Der Umbau des in die Jahre gekommenen Landtages war erforderlich, um ihn an die heutigen Erfordernisse und  Arbeitsbedingungen anzupassen. Die neuen Arbeitsplätze der Abgeordneten wirken nun freundlicher, hell und transparent. Ein gutes Zeichen für die zukünftige Arbeit und die Entscheidungen, die im Landtag getroffen werden, so Heiner Richmann.

Besichtigt wurde auch die aktuelle Ausstellung "100 Jahre Frauenwahlrecht" im Foyer des Landtages, wo mutige Frauen aus Niedersachsen porträtiert wurden, die sich auf unterschiedliche Weise für das Wohl ihrer Mitmenschen eingesetzt haben.  Aus unserem Bereich wurde die in Diepholz geborene Journalistin Frieda Duensing vorgestellt, die sich am Anfang des 20. Jahrhunderts sehr für die Kinder- und Jugendfürsorge engagierte.

Ein Spaziergang über den Weihnachtsmarkt rundete den Besuch in Hannover ab.

Besuchergruppe im Landtag
 
    Niedersachsen     Parteileben
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.