Kreistagsfraktion besucht das Pflege-Kompetenz-Zentrum in Syke

 
 

Die SPD-Kreistagsfraktion besuchte im Rahmen ihrer letzten Fraktionssitzung das neue Pflege-Kompetenz-Zentrum an der Berufsbildenden Schule in Syke. Schulleiter Horst Burghardt und der Leiter der Pflegeschule, Bernd Pache, begrüßten die Fraktionsmitglieder und bedanken sich bei den Mitgliedern des Kreistages für die zügige Entscheidungen und Freigabe der Mittel für den Umbau der ehemaligen Hacheschule. Dadurch sei es möglich geworden, den Umbau innerhalb von nur sieben Monaten durchzuführen.

 

Die Schule sei sehr gut ausgestattet, man sei mit der neu verlegten Elektrik und Netzwerkverbindungen für die Digitalisierung in der Ausbildung gut gerüstet, erfuhren die Fraktionsmitglieder. Das A und O für eine erfolgreiche Ausbildung sei aber die gute Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern im Landkreis Diepholz. Hier absolvieren die Schülerinnen und Schüler der Pflegeschule den praktischen Teil ihrer Ausbildung.

Man sei gut aufgestellt, um pünktlich ab 2020 die neue Ausbildung zur Pflegefachkraft in Syke starten zu können, einer breit gefächerten und europaweit anerkannten Ausbildung, so Herr Pache.  Andere Schulen in Niedersachsen würden jetzt erst mit der Planung beginnen und sich öfter in der Pflegeschule in Syke informieren.

"Wir freuen uns, dass Sie hier an der BBS in Syke so eine zukunftsweisende Ausbildung anbieten können und wünschen dem neuen Pflege-Kompetenz-Zentrum viel Erfolg" so Fraktionsvorsitzende Astrid Schlegel bei der Verabschiedung. Die Fraktion hofft, dass eine moderne Ausbildung, die gesetzlichen Änderungen auch im Hinblick auf die Vergütung mehr junge Menschen anspricht und motiviert, sich für einen Pflegeberuf zu entscheiden.

Kreistagsfraktion besucht das Pflege-Kompetenz
 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.