Was ist gute Pflege wert?

 
 

Rund 40 Pflegebeschäftigte diskutieren mit der SPD im Landkreis Diepholz über Erwartungen und Wünsche an eine zeitgemäße Pflegepolitik

Twistringen (Landkreis Diepholz), 5. April 2019 – „Als Polizistin oder als Feuerwehrmann erfahren Menschen viel Anerkennung in unserer Gesellschaft und erhalten üblicherweise einen fairen Lohn“, so ein Teilnehmer des Pflegeforums der SPD im Landkreis Diepholz.

 

Und weiter: „Wir Pflegebeschäftigten kümmern uns um die Gesundheit unserer Patienten oder begleiten Menschen auf ihrem letzten Lebensweg. Doch eine wirkliche Anerkennung, eine echte Wertschätzung sowie eine gute Bezahlung erhalten wir selten“. Der SPD-Bezirk Hannover sowie die Sozialdemokraten im Landkreis Diepholz hatten unter der Überschrift „Gute Pflege – gute Arbeit!?“ Pflegebeschäftigte sowie pflegende Angehörige zu dem kreisweiten Forum eingeladen. Die Sozialdemokraten hörten aufmerksam zu und diskutierten mit den rund 40 Pflegekräften über angemessene Arbeitsbedingungen und eine faire Bezahlung.

Bild vom Pflege-Forum

Zahlreiche Pflegekräfte aus dem Landkreis Diepholz nutzen ein Forum der SPD, um von gegenwärtigen Arbeitsbedingungen sowie Erwartungen an eine zeitgemäße Pflege zu berichten.

„Wie erleben die Arbeitnehmenden im Landkreis die tatsächlichen Arbeitsbedingungen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und ambulanten Diensten? Welche Erwartungen richten Beschäftigte an eine zeitgemäße Pflegepolitik?“, fragt Ingo Estermann, Vorsitzender des SPD-Unterbezirks Diepholz zum Auftakt des Forums. Auf großen Papiertischdecken notierten die Teilnehmenden anschließend Erwartungen und Wünsche: In der Pflege müsse vieles besser werden, insbesondere eine gesellschaftliche Wertschätzung sowie eine faire, tarifgebundene Bezahlung wünschen sich die Beschäftigten. Weitere Schwerpunkte bildeten ausreichend Zeit zur Begleitung und Behandlung von Patienten oder einheitliche Pflegesätze in den Bundesländern. „Bevor politische Parteien wie die SPD oder Landes- und Bundesparlamente Programme diskutieren und gesetzliche Maßnahmen entscheiden, wollten wir heute mit den eigentlichen Experten auf dem Feld der Pflege ins Gespräch kommen“, fasst Astrid Schlegel, Vorsitzende der Diepholzer Kreistagsfraktion der SPD, das Ziel des Abends zusammen. „Wir wollten heute in erster Linie zuhören“, so die Sozialdemokratin weiter. Die Kommunalpolitikerin gehört dem Vorstand des SPD-Bezirks Hannover an, der zu den Foren in Kooperation mit der SPD im Landkreis Diepholz eingeladen hatte. Die Ergebnisse bilden erste Eckpfeiler einer solidarischen Pflegepolitik der SPD und werden auf dem Bundesparteitag der Sozialdemokraten Ende des Jahres eingebracht. Zu einem weiteren Forum lädt die Partei am Mittwoch, 10. April, in Lüneburg ein.

Eine Dokumentation der Ergebnisse findet sich im folgenden Foto-Protokoll.

Verfügbare Downloads Format Größe
Foto-Protokoll zum Pflege-Forum am 02.04.2019 PDF 745 KB

Ansprechpartner

SPD-Bezirk Hannover

Leitender Geschäftsführer
Christoph Matterne
Odeonstraße 15/16
30159 Hannover
Telefon (0511) 1674-275
E-Mail: bezirkhannover@spd.de
www: www.spd-bezirk-hannover.de

SPD-Unterbezirk Landkreis Diepholz

Büroleiterin Maren Pjede
Bremer Straße 25
27211 Bassum
Telefon: (0 42 41) 44 03
E-Mail: diepholz@spd.de
www: www.spd-landkreis-diepholz.de

 

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.