Rettungsdienstliche Versorgung und Landesbuslinie: Der SPD-AK Dümmerland ist mit Ergebnis zufrieden

 
 

Der SPD-AK Dümmerland hat mit seiner Veranstaltung auf dem Schäferhof sowie den rührigen Aktivitäten der beiden SPD-Kreistagsabgeordneten Heiner Richmann und Dirk Wehrbein für die zukünftige rettungsdienstliche Versorgung in der Samtgemeinde Lemförde viel bewirkt.

 

Es wurde gutachterlich festgestellt, dass bei einer Verlegung des Rettungswagens aus Haldem nach Levern die Zeiten für eine ordnungsgemäße Versorgung von Brockum, Quernheim und Stemshorn nicht einzuhalten sind. In den entscheidenden Gremien des Landkreises wurde der Verlegung eines Rettungswagens nach Hüde zugestimmt. Die Details werden zur Zeit noch geklärt.

Das ist eine positive Nachricht für die Samtgemeinde Lemförde und die Dümmerregion.

Ein weiteres Thema ist seit langem der ÖPNV. Sehr erfreut ist man über die Einführung der Landesbuslinie von Diepholz nach Sulingen, weiter nach Nienburg. Dazu werden vom AK zum Start Aktivitäten geplant, wozu noch rechtzeitig informiert wird.

Weiter wird an Ideen zur Weiterentwicklung von anderen Verbindungen gearbeitet, z.B Diepholz- Vechta.

Beim letzten Treffen wurden bei guter Verpflegung in der Körstube auch noch viele andere Themen behandelt. Der AK Dümmerland bleibt am Ball und wird zu gegebener Zeit berichten.

Treffen des AK Dümmerland

Von links: Mathias Galle, Ludger Bugla, Heino Witte, Friedrich Hagedorn, Dirk Wehrbein, Manfred Koch und Ingo Estermann.

 
    Kommunalpolitik
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.