Landespartei zeichnet Flüchtlingskonzept der SPD im Landkreis Diepholz aus

Detlef-luzia-arno
 

v.li. n. re.: Detlef Tanke (Generalsekretär), Luzia Moldenhauer (MdL), Arno Büchel (OVV Stuhr u. Beisitzer im UBV-Diepholz)

 

Der Landesverband der SPD in Niedersachsen zeichnete auf seinem Landesparteirat in Hannover am Samstag, den 30. Mai 2015, drei gelungene Beispiele gelebter Willkommenskultur aus, darunter auch das von der SPD im Landkreis Diepholz entwickelte Konzept zur kommunalen Flüchtlingsunterstützung.
Außerdem wurden noch die Organisation eines ehrenamtlichen Integrationskurses in der Gemein-de Hatten sowie die Veranstaltung von multikulturellen Fußballcups in der Region Hannover geehrt.

 

. „Mit ihrem Engagement können die ausgezeichneten Projekte ein Vorbild für Andere sein“, betonte Detlef Tanke (im Bild links) in seiner Rede zur Verleihung des Preises.  Wegen der zahlreichen Herausforderungen durch die aktuelle Zuwanderungssituation sei jedes Zeichen eines Willkommens für die Menschen, die in Deutschland ein neues Zuhause suchen, umso wichtiger.

Alle so geehrten Projekte dürfen sich über ein Preisgeld von 500 Euro zur Unterstützung ihrer weiteren Arbeit freuen. Dieses Geld, das Arno Büchel (in der Bildmitte) und Luzia Moldenhauer (im Bild rechts) für den Arbeitskreis in Empfang nahmen, soll zur Förderung von konkreten Projekten der Flüchtlingsunterstützung im Landkreis Diepholz verwendet werden. „Wir sind sehr froh, dass unsere Arbeit innerhalb der SPD diese große Wertschätzung erfahren hat. Der Preis ist uns ein Ansporn, unsere politische Arbeit in diesem Bereich fortzusetzen“, kommentierte Tim Schöning als Sprecher des Arbeitskreises die Auszeichnung. Am Arbeitskreis Interessierte seien –  auch ohne Parteibuch – jederzeit willkommen.

Bildergalerie mit 2 Bildern
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.