Willkommenskultur war Thema im Arbeitskreis

Foto: Arbeitskreis Flüchtlinge; Foto: OV Bassum
 
 

Die Lage der Flüchtlingsaufnahme im Landkreis Diepholz diskutierten am Donnerstag, 31. Oktober 2014, die zwölf Mitglieder der SPD-Arbeitsgruppe „Flüchtlinge“. Dazu hatte Tim Schöning anhand einer Präsentation grundsätzliche Überlegungen sowie konkrete Ideen vorgestellt und zur Diskussion angeboten.

 

Im Gespräch stellte sich schnell heraus, dass die Unterbringung angesichts anwachsender Flüchtlingszahlen eine der zentralen Herausforderungen in allen Kommunen ist. Gleichzeitig waren sich alle Mitglieder darüber einig, dass allein die Bereitstellung von angemessenem Wohnraum keinesfalls ausreichend für eine sinnvolle Flüchtlingsaufnahme ist. Vielmehr sei es notwendig, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben aktiv zu fördern. Hier gebe es im Landkreis Diepholz deutlichen Handlungsbedarf.
Es wurden daraufhin vielfältige Möglichkeiten zur Verbesserung der Flüchtlingsintegration in den Bereichen Soziale Betreuung, Gesellschaftliche Integration, Bildung, Beschäftigung, Politische Teilhabe sowie Gesundheit diskutiert. Bei dem folgenden Treffen entwickelt die Gruppe daraus ein Konzept zur kommunalen Flüchtlingsintegration.

Interessierte sind – auch ohne Mitglied der SPD zu sein – herzlich eingeladen, sich an der Arbeitsgruppe zu beteiligen. Bei Interesse bitte melden bei: Tim Schöning, 04242-5747992, tim.schoening@web.de.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.