In 134 Minuten von Wetschen nach Hannover

 
Foto: AK Dümmerland
 

SPD-Mitglieder aus dem Arbeitskreis „Dümmerland“ mit neuer Landesbuslinie unterwegs

Ludger Bugla reichte ein kurzer Blick auf die Uhr: „In zwei Stunden und 14 Minuten sind wir jetzt mit dem Bus von Wetschen aus in Hannover“, registrierte der Sprecher des SPD-Arbeitskreises „Dümmerland“ nach der Ankunft in der Innenstadt von Hannover.

 

Positiv bewertet wurde die Fahrtzeit auch von den übrigen Mitfahrerinnen und Mitfahrern, die auf Einladung der Rehdener SPD die neue Landesbuslinie 137 von Diepholz in die Landeshauptstadt testeten.

Schon beim morgendlichen Start in Diepholz waren neben Arbeitskreis-Sprecher Ludger Bugla auch Gertlinde Schönwald vom Fahrgastverband sowie Christiane Hagen dabei. Die beiden Frauen waren mit dem Zug aus Lemförde beziehungsweise aus Syke angereist und pünktlich in Diepholz angekommen. Weitere Mitfahrer stiegen in Wetschen zu. Neben dem Vorsitzenden des SPD-Ortsverbandes Rehden, Manfred Koch, auch Kreistagsmitglied und Mitorganisator Dirk Wehrbein.  Über Rehden, Barver, Freistatt und Varrel ging es bis nach Sulingen.

Im Mittelzentrum wurden die Fahrtteilnehmer bereits von der Vorsitzenden des dortigen SPD-Ortsvereins, Wiebke Wall, erwartet. Sie nahm mit ihrem Ehemann Volker ebenfalls an der Fahrt teil. Mit 15-minütiger Verspätung startete der Bus in Richtung Nienburg. Die Verspätung wurde mit der Einarbeitung neuer Fahrer begründet. „Das kommt künftig aber kaum noch vor“, war vom Fahrer zu hören.

Teilnehmer der SommertourFoto: AK Dümmerland

SPD-Mitglieder aus dem Arbeitskreis „Dümmerland“ waren mit der neuen Landesbuslinie von Diepholz nach Hannover unterwegs.

Die letzte Etappe von Nienburg bis zum Ziel legte die Reisegruppe mit der S-Bahn zurück. Nach einer Stärkung in der Markthalle in Hannover standen zunächst ein Besuch des Rathauses und anschließend ein Bummel zum Maschsee auf dem Programm. Nach ein paar abwechslungsreichen Stunden in der Landeshauptstadt ging es am späten Nachmittag nach Hause zurück. Die erste Etappe bis nach Nienburg mit der RE-Bahn, dann mit dem Bus auf der Linie 138 und 137 weiter bis nach Diepholz. „Wir haben alle Haltestellen pünktlich angefahren“, resümierte Dirk Wehrbein am Ziel. „Wenn man in Nienburg den Zug verlässt und die Fahrt auf den neuen Buslinien fortsetzt, ist man 30 Minuten eher in Rehden als bei der bisher üblichen Fahrt über Bremen“, teilte er mit.

Alle Fahrtteilnehmer waren sich darüber einig, dass die neuen Buslinien eine gute Alternative für Fahrten nach Hannover seien. „Oder einfach nur für Kurztrips zu Treffen mit Freunden in Rehden, Diepholz oder Sulingen“, hieß es. Ludger Bugla und Dirk Wehrbein galt ein besonderer Dank aller Mitfahrer: „Das war heute ein gelungener Tag.“

 
    Mobilität
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.