Matthias Miersch (MdB) bei Sondierungsgesprächen dabei

 
 

Berlin, 05. Januar 2018

Der örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Matthias Miersch nimmt an den Sondierungsgesprächen zwischen SPD und CDU/CSU in Berlin teil.

 

Als stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion für die Bereiche Umwelt und Landwirtschaft verhandelt er für die SPD gemeinsam mit dem Niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil in der entsprechenden Sondierungsarbeitsgruppe die Themen Umwelt, Klimaschutz und Energie.

An den Beratungen über die Bereiche Klima und Energie nehmen auf Unionsseite der Nordrhein-Westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU), der Fraktionsvorsitzende der CSU im Bayerischen Landtag Thomas Kreuzer, die Bayerische Wirtschaftsministerien Ilse Aigner sowie die Bundestagsabgeordneten Thomas Bareiß (CDU) und Georg Nüßlein (CSU) teil.

Nach Mierschs Einschätzung werden die Gespräche nicht einfach werden. „Bei den Themen Umwelt, Klimaschutz und Energie stehen wir vor großen Herausforderungen. Wir müssen jetzt die Weichen dafür stellen, dass effektiver Klimaschutz gelingt. Leider ist das Bewusstsein, dass wir dringend in diesen Bereichen ambitionierte Wege gehen müssen, noch nicht bei allen vorhanden. Viel zu häufig werden Umwelt und Wirtschaft gegeneinander ausgespielt“, so der SPD-Politiker.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.