Zum Inhalt springen
Das Bild zeigt verschwommen eine Krankenhaustür mit Flur Foto: Ryan McGuire from Pixabay

27. Mai 2020: SPD-Kreistagsfraktion beantragt Zeitplan zur Auflösung der Levare GmbH

Schlagwörter
Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem Unternehmen sollten nach dem gleichen Tarifmodell bezahlt werden. Das ist leider nicht überall der Fall, auch nicht in den Krankenhäusern im Landkreis Diepholz. Das möchte die SPD-Kreistagsfraktion aber in der nächsten Zeit ändern und hat einen Antrag gestellt, der Landkreis möge einen Zeitplan für die Auflösung der Gesellschaft Levare GmbH aufstellen.

Mit dem Thema hat sich die SPD-Kreistagsfraktion schon länger beschäftigt. Diese Gesellschaft Levare wurde seinerzeit gegründet, um in einer finanziell sehr schwierigen Lage der Krankenhausgesellschaft und des Landkreises Diepholz Personalkosten zu sparen. Alle neuen Verträge mit den Mitarbeiter/innen der Krankenhäuser wurden über diese Gesellschaft geschlossen. Mittlerweile sind bereits alle Pflegekräfte in den Tarif des öffentlichen Dienstes überführt worden. In der Levare GmbH sind zurzeit noch einige Mitarbeiter/innen der ambulanten Physiotherapie, sowie die Mitarbeiter/innen in Catering und Reinigung beschäftigt.

Gerade diese Personen gewährleisten auch das gute Funktionieren der Abläufe im Krankenhausbetrieb und sollten so bald wie möglich in den Tarif des öffentlichen Dienstes aufgenommen werden.

Die SPD-Kreistagsfraktion möchte, dass im Zuge der Planung für das neue Zentralkrankenhaus dieses Thema berücksichtigt und die Auflösung der Gesellschaft Levare in den Zeitplan mit einbezogen wird.

Der Antrag zum Nachlesen

Vorherige Meldung: Arno Büschel als Vorsitzender der SPD-Arbeitsgemeinschaft 60plus wiedergewählt

Nächste Meldung: SPD-Unterbezirk stellt an den SPD-Bundesparteitag Antrag zum Thema Gesundheitsfinanzierung

Alle Meldungen